Wie funktioniert ein Aschesauger?

Der Winter naht und das bedeutet auch, dass Kamine wieder häufiger genutzt werden. Doch in regelmäßigen Zeitabschnitten muss die hier entstehende Asche entfernt werden, hierfür eignet sich vor allem ein sogenannter Aschesauger. Im Gegensatz zu einem Besen mit Kehrschaufel ist dies die deutlich sauberere und praktischere Variante, denn es entsteht bei der Säuberung weniger Staub und Dreck. Wie so ein Aschesauger funktioniert und welche verschiedenen Ausführungen es zu erwerben gibt, wird nun erläutert.

Funktionsweise eines Aschesaugers ohne Motor

Zunächst sollte darauf hingewiesen werden, dass mindestens 24 Stunden gewartet werden sollte, bevor die entstandene Asche eingesaugt wird, da es sehr gefährlich sein kann, wenn eine noch vorhandene Glut eingesaugt wird. So sollte mit einem Schürhaken die Asche abgetastet werden, um sicher zu sein, dass keine brennenden Teile mehr vorhanden sind. Ein Aschesauger besteht grundsätzlich aus einem Metallbehälter samt Deckel, an dem ein normaler Staubsauger angeschlossen wird, um die Asche aufzusaugen. Hierdurch entsteht ein Unterdruck und durch dieses gelangt die Asche letztlich in den Metallbehälter. In dem Deckel ist zudem eine Art Filter, oder auch Sieb angebracht, damit die eingesaugte Asche nicht in den Staubsauger selbst gelangt. Die beschriebene Ausführung nennt sich Aschesauger ohne Motor. Es gibt jedoch auch Modelle zu erwerben, die mit einem eigenen Motor ausgestattet sind, also ohne den normalen Staubsauger auskommen.

Aschesauger mit Hepa Filter

Der Aschesauger mit Motor

Diese Modelle sind deutlich komfortabler und können ohne weitere Hilfsmittel, wie eben dem Staubsauger, genutzt werden. Auch hier ist ein Metallbehälter vorhanden, zusätzlich ist zumeist ein sogenannter Lamellenfilter verbaut. Andere Modelle hingegen haben lediglich einen Papierfilter, was gerade dann zum Problem werden kann, wenn versehentlich doch noch glühende Teile eingesaugt werden, auf die Art des Filters sollte also bei dem Kauf eines solchen Gerätes besonders geachtet werden. Insgesamt ist der Aschesauger mit Motor die deutlich komfortablere Variante, was sich jedoch auch im Preis widerspiegelt. So können gute Modelle schon bis zu 200 Euro kosten, ein Aschesauger ohne Motor kann schon für lediglich 17 Euro erworben werden. Hier hilft der Aschesauger Test weiter.

Je nachdem was dem Nutzer wichtiger ist, muss er individuell entscheiden welches Modell ihm mehr zusagt. Entweder ein Aschesauger ohne Motor zum geringen Preis, für dessen Betrieb jedoch ein zusätzlicher Staubsauger benötigt wird, oder ein Aschesauger mit Motor, welcher komplett eigenständig einsetzbar ist, jedoch zu einem deutlich höheren Preis.